Technische Daten

Projektbeschreibung

  • Der 18 km lange Fehmarnbelt-Tunnel wird die dänische Insel Lolland mit der deutschen Insel Fehmarn (Schleswig-Holstein) verbinden. Er wird der weltweit längste Absenktunnel für den kombinierten Schienen- und Straßenverkehr sein. Der Tunnel wird aus einer vierspurigen Autobahn und einer zweigleisigen, elektrifizierten Bahnstrecke bestehen.
  • Bau eines 18 km langen Unterwassertunnels,
  • Bau der Tunnelfabrik, in der die Tunnelelemente hergestellt werden,
  • Bau der Tunnelportale, der Mautstationen, Brücken und Rampen
  • Tunnelelemente: 79 Einzelelemente von jeweils 217 m Länge und 73.000 Tonnen Gewicht,
  • 10 Spezialelemente mit einem Untergeschoss, in dem Anlagen für Betrieb und Wartung des Tunnels untergebracht sind.

Bauweise:

  • Absenktunnel

Allgemeine Daten

Projekt
Fehmarnbelt-Tunnel

Auftraggeber
Femern A/S

Auftragnehmer
Femern Link Contractors (FLC) mit den Partnern VINCI Construction Grands Projets, Per Aarsleff, Royal BAM Group, Wayss & Freytag Ingenieurbau AG, Solétanche-Bachy International, CFE und Max Bögl Stiftung & Co.

Bauzeit
2021 bis 2029

Nutzung
Infrastruktur
Art
Unterwasser- Straßen- und Eisenbahntunnel
Länge
18 km
Bauart
Absenktunnel

Bildnachweis Femern A/S

Ähnliche Projekte

Projekte

Hubertustunnel
Hubertustunnel
Niederlande

Erstmals innerstädtischer TBM Vortrieb in den Niederlanden: Hubertustunnel, längster innerstädtischer Straßentunnel der Niederlande, komplettiert den nördlichen Randweg Den Haags.

Mehr zum Projekt
ElbX Querungsbauwerk – Tunnelvortrieb
ElbX Querungsbauwerk – Tunnelvortrieb
Deutschland

Das ElbX Querungsbauwerk ist Bestandteil des Netzausbauprojektes SuedLink, einer ca. 700 km langen 525-kV-Gleichstromstrasse von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg.

Mehr zum Projekt
Neubau Mitteldüker Schleuse Brunsbüttel
Neubau Mitteldüker Schleuse Brunsbüttel
Deutschland

Erhöhung der Schifffahrkapazität des Nord-Ostsee-Kanals: Rohrvortrieb für Leitungstunnel 35 m unter Gelände bei laufendem Schleusenbetrieb.

Mehr zum Projekt