Technische Daten

Projektbeschreibung

  • Der 18 km lange Fehmarnbelt-Tunnel wird die dänische Insel Lolland mit der deutschen Insel Fehmarn (Schleswig-Holstein) verbinden. Er wird der weltweit längste Absenktunnel für den kombinierten Schienen- und Straßenverkehr sein. Der Tunnel wird aus einer vierspurigen Autobahn und einer zweigleisigen, elektrifizierten Bahnstrecke bestehen.
  • Bau eines 18 km langen Unterwassertunnels,
  • Bau der Tunnelfabrik, in der die Tunnelelemente hergestellt werden,
  • Bau der Tunnelportale, der Mautstationen, Brücken und Rampen
  • Tunnelelemente: 79 Einzelelemente von jeweils 217 m Länge und 73.000 Tonnen Gewicht,
  • 10 Spezialelemente mit einem Untergeschoss, in dem Anlagen für Betrieb und Wartung des Tunnels untergebracht sind.

Bauweise:

  • Absenktunnel

Allgemeine Daten

Projekt
Fehmarnbelt-Tunnel

Auftraggeber
Femern A/S

Auftragnehmer
Femern Link Contractors (FLC) mit den Partnern VINCI Construction Grands Projets, Per Aarsleff, Royal BAM Group, Wayss & Freytag Ingenieurbau AG, Solétanche-Bachy International, CFE und Max Bögl Stiftung & Co.

Bauzeit
2021 bis 2029

Nutzung
Infrastruktur
Art
Unterwasser- Straßen- und Eisenbahntunnel
Länge
18 km
Bauart
Absenktunnel

Bildnachweis Femern A/S

Ähnliche Projekte

Projekte

Silvertown Tunnel, London
Silvertown Tunnel, London
Großbritanien

Doppelröhren-Straßentunnel unter der Themse, Länge 2 x 1.400 m, Innendurchmesser 10,66 m; Außendurchmesser 11,46 m

Mehr zum Projekt
Cross River Rail Project
Cross River Rail Project
Australien

Neue Möglichkeiten der Stadtentwicklung und neue wirtschaftliche Chancen - das erwartet der State of Queensland in Australien vom Infrastrukturprojekt Cross River Rail Projekt. Wayss & Freytag Ingenieurbau, Bereich Tunnelbau ist an dem ambitionierten Infrastrukturprojekt beteiligt.

Mehr zum Projekt
Kanalnetzsanierung Landsberger Straße, 2. BA, München
Kanalnetzsanierung Landsberger Straße, 2. BA, München
Deutschland

Kanalnetzsanierung Landsberger Straße, 2. BA, München, Ein neuer Entwässerungskanal durch den Münchner Südwesten entlastet das Kanalsystem

Mehr zum Projekt