Technische Daten

Projektbeschreibung:

  • Bau eines Abwassertunnels
  • Länge 980 + 1.200 m
  • Innendurchmesser 3,00 m
  • Außendurchmesser 3,58 m
  • Mindestradius: 1.000 m
  • Mindestüberdeckung: 3,75 m
  • Max. Überdeckung: 5,00 m

Vortriebsrohre:

  • Art: 3000 Stahlbeton
  • Anzahl Rohre: 735 Stück
  • Rohrlänge: 3,00 m
  • Rohrstärke: 0,29 m

Bauweise:

  • Rohrvortrieb mit einer AVND 3000

Geologie:

  • Quartäre Kiese

Allgemeine Daten

Projekt
Kanalnetzsanierung Landsberger Straße,
2. BA, München, Deutschland

Auftraggeber
Münchner Stadtentwässerung

Auftragnehmer
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG

Bauzeit
2018 bis 2021

Bausumme Brutto
19 Millionen €

Nutzung
Wasser/Abwasser
Art
Abwassertunnel
Länge
980 und 1.200 m
Bauart
Rohrvortrieb mit einer AVND 3000

Weitere Informationen:

Die Kanalnetzsanierung Landsberger Straße, 2. Bauabschnitt, soll das aus der Mitte des 20. Jahrhunderts stammende, bestehende Kanalsystem im Bereich Pasing und Laim entlasten. Um die großen Abwassermengen im Münchner Westen / Südwesten abzuleiten, ist in der Landsberger Straße ein neuer Abwasserkanal geplant, der nach Fertigstellung an den bereits hergestellten Abwasserkanal DN 3000 am Laimer Kreisel anschließt und das anfallende Mischwasser über das Regenrückhaltebecken Hirschgarten ableitet. Die 2,2 Kilometer lange Vortriebsstrecke startet vom Kreisverkehr in Laim und endet „Am Knie“ in Pasing. Wayss & Freytag Ingenieurbau, Bereich Tunnelbau erstellt den Kanal im Auftrag der Münchener Stadtentwässerung.

Ähnliche Projekte
Großprojekt Abwasserkanal Emscher BA 30
Großprojekt Abwasserkanal Emscher BA 30
Deutschland

47 km Abwassertunnel quer durch das Ruhrgebiet

Mehr zum Projekt
Stauraumkanal Sint-Pieters Woluwe
Stauraumkanal Sint-Pieters Woluwe
Belgien

Neuer Stauraumkanal im Brüsseler Osten speichert bis zu 8.000 m³ Regenwasser und schafft Abhilfe bei Starkregen.

Mehr zum Projekt
Neubau Kohlekraftwerk Wilhelmshaven
Neubau Kohlekraftwerk Wilhelmshaven
Deutschland

Qualitativ hochwertig und in der vorgesehenen Zeit entstanden vier Kühlwasserleitungen im Rohrvortriebsverfahren für ein neues Kohlekraftwerk in Wilhelmshaven.

Mehr zum Projekt