Technische Daten

2 eingleisige Eisenbahntunnel

  • Länge 2 x 6.822 m
  • Innendurchmesser. 9,60 m

2 Tunnelabschnitte in offener Bauweise

  • Länge jeweils rund 75 m
  • 13 Querschläge
  • 2 Technikstollen

Streckenbau im Einschnitt und auf einem Damm

  • Länge: 1.000 m und 340 m

Bau von Haubenbauwerken an allen 4 Portalen 
zur Vermeidung des Sonic-Boom-Effektes

  • Länge: 75 m

Bauweise

  • TBM-Vortrieb mit 2 Mixschilden
  • Schilddurchmesser: 10,88 m
  • Nach 1.500 m Umrüstung der TBMs von
    Hydroschildmodus auf Hartgesteinsmodus
  • Auskleidung mit Tübbingen
  • Stärke: 45 cm
  • im offenen Bereich Grundwasserabsenkung
    mit Bohrbrunnen (Wasserdruck: 6,1 bar)

Geologie

  • Buntsandstein
  • Störzone mit Keuper Sandsteinformationen

Allgemeine Daten

Projekt
Finnetunnel
Teil der Neubaustrecke Erfurt – Leipzig – Halle
Eisenbahntunnel, eingleisig

Auftraggeber
DB Netz AG
vertreten durch die DB Projekt Bau GmbH
Projektzentrum Leipzig

Auftragnehmer
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG
als technischer Geschäftsführer in Arbeitsgemeinschaft

Bauzeit
2006 bis 2012

Bausumme Brutto
270 Mio. €

Nutzung
Infrastructur
Art
Eisenbahntunnel, eingleisig
Länge
2 x 6.822 m
Bauart
TBM Vortrieb Hydroschild- und Hartgestein

Ähnliche Projekte
Stadtbahnlinie U81 Düsseldorf
Stadtbahnlinie U81 Düsseldorf
Deutschland

Anbindung des Düsseldorfer Hauptbahnhofs mit dem Flughafen, der Messe Düsseldorf sowie des Gewerbeparks Airport City, Bau des unterirdischen Bahnhofs am Flughafenterminal.

Mehr zum Projekt
Weinberg Tunnel
Weinberg Tunnel
Schweiz

Die Durchmesserlinie Zürich HB - Altstetten - Oerlikon bildet einen zentralen Teil der West- Ost-Achse des Schweizer Schienenverkehrs. Ein Kernstück der Durchmesserlinie ist der Weinbergtunnel, der den neuen Durchgangsbahnhof Löwenstraße in Zürich mit dem Bahnhof Oerlikon verbindet.

Mehr zum Projekt
Stauraumkanal Mauerpark Berlin
Stauraumkanal Mauerpark Berlin
Deutschland

Stauraumkanal am Berliner Mauerpark verhindert in Zukunft das Überlaufen der Kanalisation in die Spree und die Pranke.

Mehr zum Projekt