Technische Daten

Projektbeschreibung
Umbau des Kopfbahnhofs am Flughafen von Brüssel, Zaventem,
in einen Durchgangsbahnhof. Anbindung des Bahnhofs an die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Brüssel–Antwerpen durch ca. 5.600 m Tunnelstrecke

  • 2 maschinell vorgetriebene Tunnelröhren
  • Länge: jeweils ca. 1,1 km
  • Innendurchmesser: 7,30 m
  • ca. 1,1 km Tunnel in Deckelbauweise
  • ca. 2,3 km Tunnel in offener Bauweise
  • 1 Notausstieg
  • 2 Querverbindungen unter Vereisung
  • Bau von zusätzlichen Ein- und Ausfahrten für die Autobahn E 19
  • Renovierung einer bestehenden Autobahnbrücke und Erweiterung um eine neue Radfahrerbrücke
  • Bau eines Fly-overs

Bauweise

  • TBM-Vortrieb mit Mixschild mit Flüssigkeitsstützung
  • Schilddurchmesser: 8,27 m
  • Tübbingausbau, 35 cm dick
  • Deckelbauweise
  • offene Bauweise

Geologie
Sand mit Sandsteinbänken im Festgesteinsbereich

Allgemeine Daten

Projekt
Diabolo Projekt
Eisenbahntunnel, eingleisig

Auftraggeber

  • Northern Diabolo nv
    (PPP-Gesellschaft für den Eisenbahntunnel)
  • Via-Zaventem nv
    (PPP-Gesellschaft für den Straßenbauteil)

Auftragnehmer
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG
in Arbeitsgemeinschaft

Bauzeit
Oktober 2007 bis Februar 2012

Bausumme Netto
333 Mio. €

Nutzung
Infrastruktur
Art
Eisenbahntunnel, eingleisig
Länge
2 * 5.600 m
Bauart
TBM Vortrieb mit Mixschild

Ähnliche Projekte
Neubau Sickerwasserstollen Sylvensteinspeicher
Neubau Sickerwasserstollen Sylvensteinspeicher
Deutschland

Sanierungsmaßnahmen des Stausees sichern den Hochwasserschutz im Isartal. Der Bauabschnitt beinhaltet die Herstellung des Sickerwasserstollens sowie die Zugangsbauwerke auf der Start- und Zielseite.

Mehr zum Projekt
SMART Tunnel
SMART Tunnel
Malaysia

Clever: Normalerweise ein Straßentunnel – bei Überflutungen ein Hochwasserentlastungstunnel. Der Stormwater Management and Road Tunnel in Malaysia ist die Antwort auf zwei Herausforderungen.

Mehr zum Projekt
Tunnel Schuman-Josaphat
Tunnel Schuman-Josaphat
Belgien

Tunnelbau auf engsten Platzverhältnissen, das erforderte eine Vielzahl an Ausführungstechniken, um das Bauwerk mit möglichst wenig Behinderung für die Umgebung zu realisieren.

Mehr zum Projekt

WF-IB.de verwendet Cookies, um Ihr Besuchserlebnis zu verbessern und die Webseite ständig zu optimieren. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK