Technische Daten

Projektbeschreibung

  • Zwei 2.280 m lange, einspurige Eisenbahntunnel, A = 65– 80 m²
  • 5 Querschläge
  • 280 m zweigleisige Tunnelröhren mit Trennwand in offener Bauweise ca. 3 km
  • lange Freilandstrecke mit Erd- und Ingenieurbau
    (Straßenüberführungen, Wildwechselbrücken, Lärmschutzwälle)
  • Technikgebäude inkl. Störfallbecken und Stützmauern beim Tunnelportal

Bauweise
Spreng- und Baggervortrieb

Geologie

  • Neogen (Miozän bis Quartär)
  • Sedimente (Lockergestein – Schluff – Sand)
    darunter gering verfestigte Festgesteine (Schluff- und Sandsteine)

 

 

Allgemeine Daten

Projekt
Koralmbahn Graz–Klagenfurt
Koralmtunnel Baulos KAT 1 – km 37 + 700 – km 43 + 150 – B 1961

Auftraggeber
ÖBB-Infrastruktur Bau AG

Auftragnehmer
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG
als technischer Geschäftsführer in Arbeitsgemeinschaft

Bauzeit
2009 bis 2013

Bausumme Netto
90 Mio. €

Nutzung
Infrastruktur
Art
Eisenbahntunnel, einspurig
Länge
2 * 2.280 m
Bauart
Spreng- und Baggervortrieb
Ähnliche Projekte
CERN Kernforschungszentrum
CERN Kernforschungszentrum
Schweiz

Dem Beginn des Universums auf der Spur - im Kernforschungszentrum Cern gehen Quarks auf die Rennbahn. Wayss & Freytag Ingenieurbau erstellt Tunnel und Kavernen für die größte Maschine der Welt.

Mehr zum Projekt
Tunnel Tridel
Tunnel Tridel
Schweiz

Eine vorteilhafte Anordnung von Vortriebsportal und Tunnelbagger machte es möglich, auf Rangierbuchten und umständliche Rangiervorgänge beim Bau des eingleisigen Eisenbahntunnels zu verzichten.

Mehr zum Projekt
Roppen Tunnel
Roppen Tunnel
Österreich

Der Roppener Tunnel zwischen Innsbruck und Landeck in Österreich wurde durch den Bau der zweiten Röhre verkehrssicher. Die Tunnelröhre mit einer Länge von 5.069 Metern wurde konventionell vorgetrieben.

Mehr zum Projekt