Technische Daten

Projektbeschreibung

  • Umbau und Erweiterung der Stadtbahnanlage Hauptbahnhof, Verbreiterung der Seitenbahnsteige quer zum Gleisfeld der DB, Überschüttung Tunneldecke 2,5 m.
  • Ersatz der Bohrpfahlwände der Außenwände des Bestandbauwerkes durch ein Stützen-Riegel-System und monolithischer Anschluss an das Bestandsbauwerk sowie an die Innenschale der Bahnsteigverbreiterung.

Bauweise

  • Bergmännischer Vortrieb im Schutz eines Rohrschirms, Länge 46 m, bemannter Rohrvortrieb mit offenem Haubenschild; Durchmesser 1.600 mm, zwei Startbaugruben.
  • Innenschale aus wasserundurchlässigem Stahlbeton, bergmännische Aufweitung in zwei Teilquerschnitten (Kalotte und nachfolgend Strosse/Sohle) in Spritzbetonbauweise, max. Abschlagslänge jeweils 1,0 m, Düsenstrahlunterfangungen im Abstand von ca. 7,0 m.

Geologie

  • Schluff mit Torfeinlagerungen
  • Mergel
  • schweres Kampfmittelverdachtsgebiet

Allgemeine Daten

Projekt
Stadtbahn Dortmund, Stadtbahnlinie I, Baulos 20
Umbau und Erweiterung der Stadtbahnanlage Dortmund Hauptbahnhof

Auftraggeber
Stadt Dortmund (Tiefbauamt)

Auftragnehmer
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG

Bauzeit
2014 bis 2017

Bausumme Brutto
€ 10,2 Mio.

Nutzung
Infrastruktur
Art
Umbau und Erweiterung der Stadtbahnanlage
Länge
46 m
Bauart
Bergmännischer Vortrieb
Ähnliche Projekte
Koralm Tunnel KAT 1
Koralm Tunnel KAT 1
Österreich

Das Herzstück der 125 Kilometer langen, zweigleisigen Hochleistungsstrecke zwischen Graz und Klagenfurt ist gleichzeitig das Schlüsselprojekt für den Baltisch-Adriatischen-Korridor. Der Koralmtunnel verbessert die Verkehrsverbindung zwischen Graz und Klagenfurt.

Mehr zum Projekt
Roppen Tunnel
Roppen Tunnel
Österreich

Der Roppener Tunnel zwischen Innsbruck und Landeck in Österreich wurde durch den Bau der zweiten Röhre verkehrssicher. Die Tunnelröhre mit einer Länge von 5.069 Metern wurde konventionell vorgetrieben.

Mehr zum Projekt
U2 Taborstraße Wiener Linien
U2 Taborstraße Wiener Linien
Österreich

Umfangreiche Wasserhaltung mit rund 270 Brunnen und circa sechs Millionen Pumpstunden war beim Bau der Wiener U-Bahn Linie 2 erforderlich. Ein elektronisches Überwachungs- und Steuerungssystem sicherte die Maßnahme.

Mehr zum Projekt

Cookies Hinweis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und machen diese benutzerfreundlicher. Dennoch können Cookies benutzerbezogene Daten speichern, was Sie u. U. nicht wünschen. Wir deaktivieren Cookies, es sei denn Sie erlauben Cookies.
> Weitere Informationen

Cookies erlauben
Cookies nicht erlauben
Cookies Einstellungen