Technische Daten

Der Königsbau bildet den Abschluss der Residenz zum Max-Joseph-Platz. Er wurde 1826 bis 1835 von Leo von Klenze für König Ludwig I im Stil florentinischer Renaissance-Paläste errichtet.
Wie die gesamte Residenz steht das Gebäude unter Denkmalschutz und wird vorwiegend museal genutzt. Im Zuge der haustechnischen Sanierung werden durch die Abteilung Bauen im Bestand umfangreiche Wandaufbrüche, statische Ertüchtigungen sowie Stahlbeton-, Maurer- und Putzarbeiten durchgeführt. Neben der Herstellung von Stahlbetonkanälen im Kellergeschoss wird im östlichen Teil des Gebäudes zusätzlich eine Fluchttreppe eingebaut, die die Ebenen 5 und 6 miteinander verbinden soll. Besonders erschwert werden die Arbeiten durch die beengten Platzverhältnisse und die unmittelbar vorbeiführende Fußgängerzone.
Darüber hinaus betragen die Transportwege innerhalb des Gebäudes bis zu 165m auf neun Ebenen. Die Erdarbeiten im Kellergeschoss der Residenz werden zusätzlich von einem Archäologen-Team betreut.

Allgemeine Daten

Auftraggeber:
Freistaat Bayern

Bauzeit:
März 2015 – März 2016

Bausumme:
ca. 600.000 €

Ähnliche Projekte
Astrophysik Garching
Astrophysik Garching
Deutschland

Erweiterungsbau bringt Max-Planck-Institut für Astrophysik neuen Raum für Forschung und Lehre

Mehr zum Projekt
Hotel Bayerischer Hof München
Hotel Bayerischer Hof München
Deutschland

Umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten im 5 Sterne + Hotel bei fortlaufendem Hotelbetrieb im Herzen Münchens.

Mehr zum Projekt
Bayerischer Landtag Maximilianeum
Bayerischer Landtag Maximilianeum
Deutschland

Sanierung und Umbau im ehemaligen Senatssaal des bayerischen Landtages im historischen Maximilianeums.

Mehr zum Projekt

Cookies Hinweis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und machen diese benutzerfreundlicher. Dennoch können Cookies benutzerbezogene Daten speichern, was Sie u. U. nicht wünschen. Wir deaktivieren Cookies, es sei denn Sie erlauben Cookies.
> Weitere Informationen

Cookies erlauben
Cookies nicht erlauben
Cookies Einstellungen